Netzwerk Gesunde Schulen

In Freiburg werden seit 2004 gemeinsam mit Kindern Beobachtungen aus Stadtteilerkundungen gesammelt und Verbesserungsvorschläge gemacht (Stadtteildetektive). 2005 wurde durch Frau Dr. Verweyen die Idee der Detektivarbeit als Ansatz für Partizipation im Setting aufgegriffen und ein Schulentwicklungsinstrument entwickelt.
Im Rahmen der aktiven Beteiligung von Schüler/innen wird abgestimmt auf die Bedürfnisse der Schule ihr Schulumfeld untersucht. Folgende Apsekte werden von den Schuldetektiven untersucht:

  • Individuelles Gesundheitsverhalten: Pausenernährung, Schulkantine, Leistungsbereitschaft und Freude am Sportunterricht, Körperhygiene usw.

  • Materielle Umwelt: Lärm und Temperatur, Gewicht der Schulranzen usw.

  • Soziale Umwelt: Beobachtung von Auseinandersetzungen und Konfliktlösungen im Schulalltag

Die Ergebnisse werden intensiv in der Schule mit den Schüler/innen diskutiert (sog. Detektivratssitzungen). Die Verbesserungsvorschläge werden in die GLK eingebracht und in der Schule Aktivgruppen für die Entwicklung eines Programms für Gesundheitsförderung aufgebaut.

Auch Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien und /oder mit Migrationshintergrund werden mit diesem Projekt angesprochen.